Alle unterstützende Maßnahmen für die von Arbeitsplatzverlust betroffenen Menschen haben immer ein Ziel: Eine neue dauerhafte Beschäftigung für die Mitarbeiter zu finden. Hierfür existieren eine Reihe von Begrifflichkeiten wie Outplacement, Newplacement, Inplacement oder Fairplacement. 

Gleichgültig welcher Begriff verwendet wird, am Ende geht es immer darum einem Menschen oder eine Gruppe von Menschen dabei zu unterstützen mit dem (drohenden) Verlust des Arbeitsplatzes fertig zu werden und ihm eine neue Perspektive zu bieten.

Die Gründe, weshalb es zu einer Trennung kommt sind sehr vielfältig und es liegt nicht an uns darüber zu urteilen, ob dies gerecht oder berechtigt ist. Wenn wir ins Spiel kommen, dann sind die Fakten bereits geschaffen.

Wir setzen uns mit den Tatsachen auseinander! Die Trennung ist beschlossen, dem Mitarbeiter wird ein Outplacementangebot unterbreitet oder bei Massenentlassungen haben sich die Sozialpartner mittels einer Betriebsvereinbarung über Transfermaßnahmen verständigt.

Wenn das Unvermeidliche nicht mehr zu ändern ist, stehen wir den betroffenen Mitarbeitern zur Seite. Daher sprechen wir von Fairplacement. Denn unsere Aufgabe ist, möglichst Alles dafür zu tun, dass diese Menschen wieder eine neue berufliche Heimat finden. Für einige kann es auch sein, dass eine andere akzeptable Lösung gefunden werden muss. Das kann im seltenen Einzelfall die Selbstständigkeit sein oder z.B. auch die Frühverrentung, sofern die entsprechenden Voraussetzungen gegeben sind. Wir schauen wir auf den individuellen Einzelfall.